Angebote zu "Merlin-Varianten" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Truhe Merlin - Schatzkiste im edlen Antik-Look ...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Truhe Merlin aus Echtholz Sie suchen nach einer ganz besonderen Aufbewahrungsmöglichkeit für Ihr Geschenk oder Erinnerungen? Mit einer unseren Holztruhen liegen Sie bestimmt richtig. Unsere Truhen gibt es in vielen verschiedenen Größen und Ausführungen. Unsere wunderschönen Truhen „Merlin“ im Antik Look verfügen über nostalgische Metallbeschläge mit liebevollen Verzierungen. Die Schatullen besitzen Flache Deckel . Sie können zwischen den Varianten Klein (18 x 12 x 9 cm) und Groß (24 x 17 x 12 cm) oder 2-teiligem Set wählen. Die Truhen eignen sich zur Aufbewahrung von kleinen Artikeln, wie Schmuck, und größeren Gegenständen. Ein Schloß (nicht im Lieferumfang) kann problemlos angebracht werden. Die Holzkisten werden in Handarbeit aus Echtholz gefertigt, alle Elemente sind hochwertig verarbeitet und die Holztruhen sind somit sehr robust und widerstandsfähig - Sie werden sehr lange Zeit Freude an ihnen haben. Die Truhe ist ein ideales Geschenk, egal ob für Hochzeiten, Geburtstage oder

Anbieter: ManoMano
Stand: 19.10.2020
Zum Angebot
W21-CP9 - Antenne, GPRS, 9dbi
45,96 € *
zzgl. 5,80 € Versand

Verstärkende Antenne für UMTS und GPRS ( 1800Mhz ) mit 9 dbi GewinnSpeziell für die Anwendung in UMTS Randlagen oder wenn keine Indoor Versorgung garantiert ist.Antenne in Richtung des stärksten Signales an die Aussenwand schrauben Kabel in die Wohnung legen Pigtail an die PCMCIA Datenkarte anschließen und los geht es! Natürlich kann mit der W21-CP-9 auch der 1800 MHz-Bereich des GPRS-Netzes komplett abgedeckt werden.Diese Antenne wurde speziell für folgende handelsüblichen Datenkarten entwickelt:• Vodafone • O2 • E-plus und T-mobile • Globe T Card, • eplus UMTS Notebook Card II • GlobeTrotter 3G Quad • PC Card GlobeTrotter Combo Edge • PC Card T-mobile MMCN • alle Varianten GPRS/UMTS Quad • Vodafone Mobile Connectcard Option • Lucent, alle Karten mit MC Anschluss Option • Novatel U630 • Novatel U530 • Novatel Merlin • Novatel Web & Talk Box Die hohe Verstärkung erlaubt es Ihnen bis zu 10mtr Kabel zu verwenden.technische Daten:• Anwendung: Client Patch Frequenzbereich: • 1900 - 2170 (MHz) UMTS• 1800 MHz GPRS• VSWR: 2.0:1 • Gewinn: isotrop: 9 dBi • Verglichen mit 1/4 Welle: 7 dB • 3db beamwidth: vertikal: 50 Grad / horizontal: 50 Grad • Abmessungen: 93 x 93 x 25 (mm) • Anschlussstecker für Antennenkabel: SMA socket Lieferumfang: Wandmontage, StandfußEs wird das Kabel und ein entsprechendes Anschlusskabel wie im Zubehör angegeben benötigt!

Anbieter: reichelt elektronik
Stand: 19.10.2020
Zum Angebot
Revell Supermarine SPITFIRE Mk.IIa 1:32 Assembl...
24,11 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Spitfire ist das wohl legendärste Flugzeug des 2. Weltkrieges. Sie wurde in zahllosen Varianten kontinuierlich bis weit nach Beendigung des 2. Weltkrieges in über 22.500 Exemplaren gebaut. Der für die Spitfire entwickelte 12-Zyl. Merlin Motor war mit anfangs 1.175 PS so überragend, dass er in den USA in Lizenz gebaut wurde. Mit Beginn des 2. Weltkrieges hatte die RAF die Spitfire Mk. I bereits bei ihren Jagdverbänden eingeführt, diein der Luftschlacht um England ihre Leistungsfähigkeit bewies. Noch im August 1940 verließen die ersten Spitfire Mk. II die Werkshallen in Castle-Bromwich. Sie war nun standardmäßig mit einem 3-Blatt-Propeller ausgerüstet und erhielt eine zusätzliche Panzerung für den Piloten. Insgesamt wurden 990 Maschinen des Typs Mk. II gebaut. Neben ihrer Rolle als Abfangjäger diente die Spitfire auch als Jagdbomber und Fotoaufklärer.- Neue Bausatzform- Strukturierte Oberflächen mit fein gravierten Blechstößen- Detaillierte Mk.IIa Tragflächen mit MG-Öffnungen- Detailliertes Cockpit mit Instrumentenbord- Separate Cockpitspanten- Detaillierte Sitzaufhängung- Detaillierte Fußpedalsteueranlage- Separate Einstiegstür- Detaillierte Kühler- Beweglicher Propeller- Detaillierte Auspuffanlage- Detailliertes Fahrwerk- Geteilte Kanzelverglasung

Anbieter: Dodax
Stand: 19.10.2020
Zum Angebot
Mythos und Aktualität. Der Generationenkonflikt...
25,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Germanistik - Neuere deutsche Literatur), Veranstaltung: Theaterseminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Über ein Theaterstück zu schreiben erweist sich oft problematischer als sich mit einem Roman oder mit einem Werk zu beschäftigen, das nur für Leser geschrieben worden ist. Im Vergleich mit dieser Art Literatur zeigt das Drama einen weiteren Aspekt, der einige Schwierigkeiten in der kritischen Annäherung hervorruft: Das von dem Autor geschriebene Originalstück muss für jede Aufführung dem Theater, den Schauspielern, aber auch dem Geschmack des Regisseurs adaptiert werden. Dadurch entstehen viele verschiedene Versionen, die grosse Unterschiede enthalten und manchmal sogar wenig miteinander zu tun haben. Worauf sollte man sich beziehen? Auf dem Original des Autors? Oder sollte man lieber ein bestimmtes Regiebuch oder Einstudierung eines Regisseurs in acht nehmen? Oder sollte man direkt eine Aufführung kommentieren? Das kann allgemein für jedes Drama gesagt werden, aber mit Merlin oder Das wüste Land von Dorst wird das Problem noch grösser. Das Stück ist ein gigantisches Werk, das mehr als dreihundert Seiten umfasst und in dem der Autor gleichzeitig viele Varianten von derselben Szene einführt (ein Beispiel ist die letzte Szene, von der uns Dorst drei verschiedene Versionen bietet: eine des Theaters, eine der Naturwissenschaft - die berühmteste mit dem erloschenen Zwergenplaneten - und eine des alten Märchens). Wenn man Merlin in voller Länge im Theater spielen wollte, würde es eine Spieldauer von mindestens fünfzehn Stunden ergeben. Ulrich Schreiber nennt es sogar 'das umfänglichste Theaterstück der Nachkriegszeit'2. Mit so einer kolossalen Länge sind für jede Aufführung auf der Bühne radikale Kürzungen notwendig: Es reicht nicht, nur Sentenzen und Auftritte zu schneiden, sondern es müssen au

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.10.2020
Zum Angebot
Mythos und Aktualität. Der Generationenkonflikt...
14,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Germanistik - Neuere deutsche Literatur), Veranstaltung: Theaterseminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Über ein Theaterstück zu schreiben erweist sich oft problematischer als sich mit einem Roman oder mit einem Werk zu beschäftigen, das nur für Leser geschrieben worden ist. Im Vergleich mit dieser Art Literatur zeigt das Drama einen weiteren Aspekt, der einige Schwierigkeiten in der kritischen Annäherung hervorruft: Das von dem Autor geschriebene Originalstück muss für jede Aufführung dem Theater, den Schauspielern, aber auch dem Geschmack des Regisseurs adaptiert werden. Dadurch entstehen viele verschiedene Versionen, die grosse Unterschiede enthalten und manchmal sogar wenig miteinander zu tun haben. Worauf sollte man sich beziehen? Auf dem Original des Autors? Oder sollte man lieber ein bestimmtes Regiebuch oder Einstudierung eines Regisseurs in acht nehmen? Oder sollte man direkt eine Aufführung kommentieren? Das kann allgemein für jedes Drama gesagt werden, aber mit Merlin oder Das wüste Land von Dorst wird das Problem noch grösser. Das Stück ist ein gigantisches Werk, das mehr als dreihundert Seiten umfasst und in dem der Autor gleichzeitig viele Varianten von derselben Szene einführt (ein Beispiel ist die letzte Szene, von der uns Dorst drei verschiedene Versionen bietet: eine des Theaters, eine der Naturwissenschaft - die berühmteste mit dem erloschenen Zwergenplaneten - und eine des alten Märchens). Wenn man Merlin in voller Länge im Theater spielen wollte, würde es eine Spieldauer von mindestens fünfzehn Stunden ergeben. Ulrich Schreiber nennt es sogar 'das umfänglichste Theaterstück der Nachkriegszeit'2. Mit so einer kolossalen Länge sind für jede Aufführung auf der Bühne radikale Kürzungen notwendig: Es reicht nicht, nur Sentenzen und Auftritte zu schneiden, sondern es müssen auch ganze Teile gestrichen werden, die in der ursprünglichen Version eine wichtige Rolle spielen. Diese notwendigen Amputationen verdrehen die Geschichte, den Inhalt und die behandelten Themen und führen somit zu Regiebüchern, die eine Verarbeitung des Stoffes sind und in denen Dorsts Werk kaum zu erkennen ist. Der Text wird jedes Mal von dem jeweiligen Regisseur neu interpretiert, und damit zu oft auch reduziert und vereinfacht; mit den Kürzungen gehen unvermeidlich Themen und Ideen verloren, die bei Dorst im Mittelpunkt stehen. [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.10.2020
Zum Angebot
Mythos und Aktualität. Der Generationenkonflikt...
14,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Germanistik - Neuere deutsche Literatur), Veranstaltung: Theaterseminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Über ein Theaterstück zu schreiben erweist sich oft problematischer als sich mit einem Roman oder mit einem Werk zu beschäftigen, das nur für Leser geschrieben worden ist. Im Vergleich mit dieser Art Literatur zeigt das Drama einen weiteren Aspekt, der einige Schwierigkeiten in der kritischen Annäherung hervorruft: Das von dem Autor geschriebene Originalstück muss für jede Aufführung dem Theater, den Schauspielern, aber auch dem Geschmack des Regisseurs adaptiert werden. Dadurch entstehen viele verschiedene Versionen, die große Unterschiede enthalten und manchmal sogar wenig miteinander zu tun haben. Worauf sollte man sich beziehen? Auf dem Original des Autors? Oder sollte man lieber ein bestimmtes Regiebuch oder Einstudierung eines Regisseurs in acht nehmen? Oder sollte man direkt eine Aufführung kommentieren? Das kann allgemein für jedes Drama gesagt werden, aber mit Merlin oder Das wüste Land von Dorst wird das Problem noch größer. Das Stück ist ein gigantisches Werk, das mehr als dreihundert Seiten umfasst und in dem der Autor gleichzeitig viele Varianten von derselben Szene einführt (ein Beispiel ist die letzte Szene, von der uns Dorst drei verschiedene Versionen bietet: eine des Theaters, eine der Naturwissenschaft - die berühmteste mit dem erloschenen Zwergenplaneten - und eine des alten Märchens). Wenn man Merlin in voller Länge im Theater spielen wollte, würde es eine Spieldauer von mindestens fünfzehn Stunden ergeben. Ulrich Schreiber nennt es sogar 'das umfänglichste Theaterstück der Nachkriegszeit'2. Mit so einer kolossalen Länge sind für jede Aufführung auf der Bühne radikale Kürzungen notwendig: Es reicht nicht, nur Sentenzen und Auftritte zu schneiden, sondern es müssen au

Anbieter: Thalia AT
Stand: 19.10.2020
Zum Angebot
Mythos und Aktualität. Der Generationenkonflikt...
11,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Germanistik - Neuere deutsche Literatur), Veranstaltung: Theaterseminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Über ein Theaterstück zu schreiben erweist sich oft problematischer als sich mit einem Roman oder mit einem Werk zu beschäftigen, das nur für Leser geschrieben worden ist. Im Vergleich mit dieser Art Literatur zeigt das Drama einen weiteren Aspekt, der einige Schwierigkeiten in der kritischen Annäherung hervorruft: Das von dem Autor geschriebene Originalstück muss für jede Aufführung dem Theater, den Schauspielern, aber auch dem Geschmack des Regisseurs adaptiert werden. Dadurch entstehen viele verschiedene Versionen, die große Unterschiede enthalten und manchmal sogar wenig miteinander zu tun haben. Worauf sollte man sich beziehen? Auf dem Original des Autors? Oder sollte man lieber ein bestimmtes Regiebuch oder Einstudierung eines Regisseurs in acht nehmen? Oder sollte man direkt eine Aufführung kommentieren? Das kann allgemein für jedes Drama gesagt werden, aber mit Merlin oder Das wüste Land von Dorst wird das Problem noch größer. Das Stück ist ein gigantisches Werk, das mehr als dreihundert Seiten umfasst und in dem der Autor gleichzeitig viele Varianten von derselben Szene einführt (ein Beispiel ist die letzte Szene, von der uns Dorst drei verschiedene Versionen bietet: eine des Theaters, eine der Naturwissenschaft - die berühmteste mit dem erloschenen Zwergenplaneten - und eine des alten Märchens). Wenn man Merlin in voller Länge im Theater spielen wollte, würde es eine Spieldauer von mindestens fünfzehn Stunden ergeben. Ulrich Schreiber nennt es sogar 'das umfänglichste Theaterstück der Nachkriegszeit'2. Mit so einer kolossalen Länge sind für jede Aufführung auf der Bühne radikale Kürzungen notwendig: Es reicht nicht, nur Sentenzen und Auftritte zu schneiden, sondern es müssen auch ganze Teile gestrichen werden, die in der ursprünglichen Version eine wichtige Rolle spielen. Diese notwendigen Amputationen verdrehen die Geschichte, den Inhalt und die behandelten Themen und führen somit zu Regiebüchern, die eine Verarbeitung des Stoffes sind und in denen Dorsts Werk kaum zu erkennen ist. Der Text wird jedes Mal von dem jeweiligen Regisseur neu interpretiert, und damit zu oft auch reduziert und vereinfacht; mit den Kürzungen gehen unvermeidlich Themen und Ideen verloren, die bei Dorst im Mittelpunkt stehen. [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 19.10.2020
Zum Angebot